Aktuelles

zurück

Beitrag zur spirituellen und geistigen Kultur in Europa

Pressemitteilung: UEK-Vorsitzender Fischer im Wittenberger Predigerseminar

Theologische Bildung und Urteilsfähigkeit hat der Vorsitzende der Vollkonferenz der Union Evangelischer Kirchen (UEK) in der EKD, Landesbischof Ulrich Fischer, als Kernkompetenz in der Ausbildung zum Pfarrberuf in Europa unterstrichen. Diese Forderung sei kein Gegensatz zur heute verstärkt geforderten missionarischen Kompetenz, sondern deren Bedingung: "Wer gegenüber den Fragen heutiger Menschen an den christlichen Glauben aus­kunftsfähig sein möchte, muss theologisch zuverlässig orientiert sein", sagte Fischer am gestrigen Sonntag. 

Am Vorabend des Melanchthon-Gedenktags hatte die UEK zu einem Empfang im Predigerseminar Wittenberg eingeladen. Hier werden angehende Pfarrerinnen und Pfarrer aus fünf ostdeutschen Landeskirchen ausgebildet. In Erinnerung an den Universalgeehrten Philipp Melanchthon unterstrich Fischer die wissenschaftliche Fundierung der Theologie und ihre Gesprächsfähigkeit im Kontext der säkularen Wissenschaften. Ziel der Ausbildung von Pfarrerinnen und Pfarrern sei eine umfassende Kommunikationsfähigkeit. "Das erfordert eine Ver­trautheit mit den biblischen Sprachen, aber nicht weniger Sorgfalt und Gewandtheit in der eige­nen Sprache und die Fähigkeit über Sprach- und Milieugrenzen hinaus zu kommunizieren."

Theologische Bildung sei mehr als der Erwerb von Fertigkeiten für den Pfarrberuf, sie ziele darauf, eine "selbstverantwortete geistige und geistliche Identität" zu gewinnen. "Nur wer selbst erfasst ist vom Glauben und seiner lebenstragenden Dynamik, wird auch anderen ein Gespür für die Faszi­nation des Christseins vermitteln können." Die Vermittlung einer "lebendigen Spiritualität" sei die besondere Chance und Aufgabe eines Predigerseminars.  

Wie zur Zeit Melanchthons habe auch heute der "Horizont Europa" eine besondere Bedeutung für die Ausbildung von Pfar­rerinnen und Pfarrern, meinte Fischer. Es gelte, länderübergreifende Gemeinsamkeiten in der Ausbildung von Theologinnen und Theologen zu stärken. Fischer verwies dabei auf den entsprechenden Verständigungsprozess unter den 105 Mitgliedskirchen der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE): Die Entwicklung über gemeinsame Grundsätze zur Theologischen Ausbildung sei "ein wesentlicher Beitrag zur spirituellen und geistigen Kultur im Europa von morgen". 

Hannover, 19. April 2010
Pressestelle der EKD und der UEK

Reinhard Mawick

Die Union evangelischer Kirchen in der EKD (UEK) arbeitet als Zusammenschluss evangelischer Kirchen mit Sitz Hannover im Kirchenamt der EKD. Die Union der 13 Mitgliedskirchen hat den Rechtsstatus einer Körperschaft öffentlichen Rechts. Die Vollkonferenz, das Präsidium, die Ausschüsse und das Amt der UEK sind die handelnden Organe der UEK.

Zur Person

Wer war Philipp Melanchthon? Wie müssen wir ihn uns vorstellen? Als Theologe schrieb er die erste Systematik der neuen, reformatorischen Theologie.
Wunderkind hat man ihn gerufen und Martin Lutehr nannte ihn mit Vorliebe "den kleinen Griechen".

Spurensuche

Nicht nur in Deutschland hat Melanchthon seine Spuren hinterlassen und Kirche und Gesellschaft geprägt. Tipps und Hinweise für Reisen im Melanchthonjahr.

Bildung und Politik

Melanchthons Einflüsse auf Politik, Gesellschaft und Bildung sind auch heute noch deutlich erkennbar. Dass Gmynasien nach dem "Lehrer Deutschlands" benannt werden, ist da schon fast etwas Alltägliches.


EKD-Logo
Evangelische Kirche in Deutschland
Copyright ©2016 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) | Datenschutz | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: Mittwoch, 10. August 2016 12:57