Nürnberg

Reisetipps fürs Melanchthon-Jahr

Die Freie Reichsstadt hatte Sitz und Stimme auf Reichstagen. Der Rat (Altes Rathaus, im 17. Jahrhundert neu erbaut) bat Melanchthon, der örtlichen Lateinschule eine Obere Schule anzugliedern. Melanchthon eröffnete sie 1526 im ehemaligen Egidien-Kloster mit einer Rede. Vom Kloster sind drei Kapellen erhalten. Die barocke St.-Egidien-Kirche brannte im Zweiten Weltkrieg aus, heute steht dort ein Nachbau. Das Melanchthongymnasium zog 1911 in einen Jugendstilbau in der Sulzbacher Straße 32.

Beim Aufenthalt in Nürnberg 1526 porträtierte Albrecht Dürer den Reformator (Maler- und Druckwerkstatt im Albrecht-Dürer-Haus). Zwei Jahre, nachdem er Melanchthons Augsburger Bekenntnis abgelehnt hatte, suchte der Kaiser im Nürnberger Religionsfrieden die Verständigung mit den Protestanten. Er residierte in der Kaiserburg. In der Kaiserstallung ist heute die Jugendherberge.

In Nürnberg lebte der Schuster und Meistersinger Hans Sachs, dessen Gedichte Melanchthon schätzte. Sein Denkmal steht auf dem Hans-Sachs-Platz.

Nürnberg

Anreise

Nürnberg liegt auf den Verkehrswegen Hannover-München, Stuttgart-Dresden, Frankfurt-Prag und hat einen Flughafen.

Hotels

Unter www.frankentourismus.de/
orte/nuernberg
.

Im Zentrum: Gasthof Pillhofer, Königstraße 78, 0911/ 21 45 60, www.pillhofer.net (früh buchen!).

Ruhig gelegen: das Hotel Prinzregent, Prinzregentenufer 11, 0911/58 81 88 (www.prinzregent.net).

Restaurants

Albrecht-Dürer-Stube, Albrecht-Dürer-Str. 6, 0911/ 22 72 09, info@albrecht-duerer-stube.de


EKD-Logo
Evangelische Kirche in Deutschland
Copyright ©2018 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) | Datenschutz | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: 2018-01-23